9.000.000 Euro teurer Hubschrauber notgelandet!

Kurioser Einsatz in Oberkrämer

Gegen 17.30 Uhr kam es heute zu einem Einsatz für die Feuerwehr.
Der Einsatz-Auftrag lautete zunächst „einen Hubschrauberlandeplatz auszuleuchten“. Als die Kameraden vor Ort eintrafen, war ein Rettungshubschrauber allerdings schon vor Ort.

Der Hubschrauber ITH Berlin war am Nachmittag als Notarztzubringer zu einem Einsatz. Eine hilflose Person auf der Straße musste reanimiert werden. Der Hubschrauber traf nach wenigen Minuten vor Ort ein und landete wie gewohnt auf einem Feld. Bei diesem Landevorgang könnte es vermutlich zu einer technischen Störung oder einer Kollision gekommen sein. Nachdem die Rettungskräfte den Reanimationseinsatz leider erfolglos beenden mussten, wollten die Crewmitglieder wieder ins stationierte UKB nach Marzahn zurückfliegen.
Beim Start der Maschine bemerkte der Pilot allerdings starke Vibrationen, die so nicht üblich waren.

Nach Rücksprache mit einem Techniker wurde ein Testflug durchgeführt. Bei diesem Testflug traten die technischen Probleme erneut auf. Sogar Funken waren aus den Triebwerken sichtbar.
Sofort wurde der Probeflug unterbrochen, es musste eine Notlandung eingeleitet und die Maschine auf dem Acker abgestellt werden. Die Feuerwehr leuchtete den Hubschrauber aus und unterstützte bei weiteren Maßnahmen.

Am Abend wurde schließlich auch die Berliner Feuerwehr zu Hilfe gerufen. Mit einem Transporter mit Ladebordwand wurde das gesamte medizinische Equipment aus dem Hubschrauber ausgebaut, umgeladen und wurde nun ins UKB nach Marzahn verbracht. Dort wird in der Nacht ein Ersatz-Rettungshubschrauber aus Halle erwartet, um die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

Der Hubschrauber ist ein Intensivtransporthubschrauber (ITH), der auch nachts fliegen darf. Für einige Stunden musste die Einsatzbereitschaft des luftgebundenen Notarztes somit unterbrochen werden.
„Diese Notlandung war auch für die Crewmitglieder eine besonders aufregende Herausforderung und kommt glücklicherweise nicht so häufig vor“, so ein Crewmitglied.
Die örtliche Feuerwehr unterstützte die Umlademaßnahmen und sicherte den Einsatzort ab.

Quelle: Cityfotografen Potsdam

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code